Hans Jörgel von Gumpoldskirchen (Google Books)

„Damenkleider- Schuh- und Hüte-Kunſt verfertiger.“
woraus hervorgeht, daß der Mann ein Kunſtverfertiger is, d. h. daß er die Kunſt verfertigt. Uebrigens muß er eine Rieſenkraft
haben, denn es heißt weiter:
„Mieder- und Gradeträger-Erzeuger aus Stahleiſen“
Der Mann ſagt alſo ſelbſt, daß er ein
Erzenger aus Stahleiſen is. Eigenes Lob ſtinkt zwar, aber Einer, der die ganze Kunſt verfertigt, muß ſchon aus härteren Stoff ſein. Um aber wieder auf die freundlichen
Kellner zu kommen. Im Bahnhof zu Iſchl begehrt ein Kaufmann aus Wien, der in der dortigen Reſtauration wenige Tage früher mit ſeiner Familie ein großes Diner
g’habt hat, von dem Kellner eine Flaſchen Waſſer für die Frau und die Kinder. Und was antwortet der feine Kellner?
„Wenn’s nix z’eſſen wöllen, kriagn’s
koan Waſſer a nöt.“ Der Beleidigte beklagt ſich über dieſe Rohheit beim Wirth und dieſer gibt dem Kellner – eine Watſchen? – o nein! –
er gibt ihm Recht. In Fiſchamend is eine alte Jungfer, die ein alten Mops hat, beſagter alter Mops is ein ſehr biſſiger alter Herr, zerreißt den
Kindern die Kleider und beißt ſie in die Wadeln. Im ſelben Haus is aber auch ein Schuſtermeiſter, der eine Henn’ hat, ein
geſtelltes, tapfres Vieh, das den biſſigen Mopſel mit ſcharfen Schnabelhieben bei jeder Gelegenheit verjagt. Da is nun die
alte Jungfer wie eine Wüthende zum Haus herrn geſtürzt und hat den Schuſter und
ſeine Henn’ verklagt. Sie hat verlangt, daß der Schuſter die Henne nicht mehr frei im Haus herumlaufen laßt, und daß der Henn’ – ein Beißkorb angelegt wird, ſonſt klagt ſie in der Gemeinde-Kanzlei. „Muß mein Hund ein Maulkorb tragen,“ hat ſie geſchrien, „ſo ſeh ich nicht ein, warum ‘n Schuſter ſeine Henn keinen tragen ſoll.“ –
Ganz einverſtanden! Und wenn das ſo mit Conſequenz durchgeführt würde, daß z. B. auch die Gänſe ein Maulkorb anlegen müßten, was für ruhige, glückliche, friedliche Tage ſtünden da der Menſchheit bevor. In Prerau kommen zwei Arbeiter in
die dortige Lotterie, am Tage vor der Zie hung, um drei Nummern Terno ſeco zu ſetzen mit 20 kr. Einſatz. –
Der Lotteriſt erklärt ihnen aber, er kann ihren Einſatz nicht mehr annehmen,
weil er – man höre und ſtaune! – keine
Risconto mehr hat, alſo alle Risconto waren ihm aus’gangen, – gänzlicher Man gel an Papier. Hätt’ der Collectant nicht die drei Nummern in ſein Buch eintragen und den Arbeitern eine proviſoriſche Beſtätigung über den eingelöſten Satz geben können? Das Glück oder vielmehr das Unglück hat wollen, daß den andern Tag alle drei
Nummern kommen ſein. Die armen Teufeln
verlieren mithin jeder 480 fl. was für ſie ein Vermögen geweſen wär. Man fragt an, ob ſie nicht klagen können?
Allerdings, aber ausrichten werden ſie nichts, da der Einſatz ja doch nicht ge leiſtet wurde. Ich bedaure ſie vom Herzen.
– 11 –
Ich druck ſonſt nicht gern was aus
andern Blättern ab, am Wenigſten Gedichte. Dasmal muß ich aber eine Ausnahm machen
und ein Gedicht aus der Komotauer
Zeitung bringen, das ſo hübſch is, daß es
in weiteren Kreiſen bekanntzuwerden verdient.
Es betitelt ſich:

“Women’s clothing shoes and hats art.”
from which it can be seen that the man is an artisan, d. H. that he makes the art. By the way, he must have a huge power
have, because it says further:
“Cement and Gradient Producer of Steal Iron”
The man says so himself that he is one
Erzenger aus Stahleisen is. Although praise stinks, but someone who makes the whole art must be made of harder stuff. But again on the friendly
Waiter to come. In the railway station in Ischl, a merchant from Vienna, who in the local restaurant a few days earlier with his family a large dinner
g’habt, from the waiter a bottle of water for the wife and children. And what does the fine waiter answer?
“If it does not matter, kriagn’s
koan water a necessary. “The offended complains of this rudeness at the inn and this gives the waiter – a waddling? – Oh no! –
he gives him right. In Fischamend is an old maid who has an old pug, said old pug is a very snappy old gentleman, tear that
Children clothes and bites them in the calves. In the same house is also a cobbler master who has a henna
put, brave cattle, which chases the snappy mop with sharp bats at every opportunity. There it is
old maid like a raging woman rushed to the house and got the cobbler and
his Henn ‘sued. She has demanded that the shoemaker no longer let the hen roam free in the house, and that the Henn ‘- a bite basket is put on, otherwise she complains in the community chancellery. “If my dog ​​must wear a muzzle,” she cried, “I do not see why a cobbler should not wear his hen.” –
Very much in agreement! And if so carried out with consequence that z. If, for example, the geese had to muzzle, what kind of peaceful, happy, peaceful days would be there for humanity. In Prerau two workers come in
the local lottery, the day before the move, to place three numbers Terno seco with 20 kr. Use. –
The Lotterist tells them he can no longer accept their assignment
because he – hear and be amazed! – none
Risconto has more, so all the Risconto had gone out to him – all manure on paper. Could not the Collectant have entered the three numbers in his book and give the workers a provisional confirmation of the redeemed rate? The luck or rather the misfortune wants the other day all three
Numbers are coming. The poor devils
Everybody loses 480 fl. which would have been a fortune for them. One asks if they can not complain?
However, they will do nothing, however, since the mission was not done. I regret it from the heart.
– 11 –
I do not like to print something else
other sheets, least of all poems. But this time I have to make an exception
and a poem from the Komotauer
Bring newspaper that is so pretty that it
earned in wider circles deserves.
It is titled:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s